Demag Cranes setzt Aufwärtstrend im zweiten Geschäftsquartal fort

Düsseldorf,   04. Mai 2011

  • Konzernauftragseingang steigt deutlich um 28,8 Prozent gegenüber Vorjahreswert
  • Konzernumsatz legt im Vorjahresvergleich um 12,0 Prozent zu
  • Operatives Konzern-EBIT wächst kräftig um 39,0 Prozent gegenüber Vorjahreswert
  • Prognose für das Geschäftsjahr 2010/2011 erhöht: Konzernumsatz von 1,02 bis 1,05 Mrd.  EUR erwartet
  • Weitere Stellungnahme zur Ankündigung eines öffentlichen Übernahmeangebotes

Im zweiten Geschäftsquartal 2010/2011 erzielte der Demag Cranes Konzern einen deutlich höheren Auftragseingang in Höhe von 277,9 Mio. EUR (zweites Geschäftsquartal 2009/2010: 215,7 Mio. EUR). Gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutet dies ein Zuwachs von 28,8 Prozent. Im ersten Halbjahr 2010/2011 gingen Bestellungen im Wert von 561,9 Mio. EUR ein. Diese lagen um 40,4 Prozent über dem vergleichbaren Wert der Vorjahresperiode (erstes Halbjahr 2009/2010: 400,2 Mio. EUR). Zu dieser sehr erfreulichen Entwicklung trugen alle Segmente bei. Der Auftragsbestand auf Konzernebene verbesserte sich zum 31. März 2011 gegenüber dem Vorjahresstichtag (31. März 2010: 290,5 Mio. EUR) um 30,3 Prozent auf 378,4 Mio. EUR.

Konzernauftragseingang steigt deutlich um 28,8 Prozent gegenüber Vorjahreswert
Im zweiten Geschäftsquartal 2010/2011 erzielte der Demag Cranes Konzern einen deutlich höheren Auftragseingang in Höhe von 277,9 Mio. EUR (zweites Geschäftsquartal 2009/2010: 215,7 Mio. EUR). Gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutet dies ein Zuwachs von 28,8 Prozent. Im ersten Halbjahr 2010/2011 gingen Bestellungen im Wert von 561,9 Mio. EUR ein. Diese lagen um 40,4 Prozent über dem vergleichbaren Wert der Vorjahresperiode (erstes Halbjahr 2009/2010: 400,2 Mio. EUR). Zu dieser sehr erfreulichen Entwicklung trugen alle Segmente bei. Der Auftragsbestand auf Konzernebene verbesserte sich zum 31. März 2011 gegenüber dem Vorjahresstichtag (31. März 2010: 290,5 Mio. EUR) um 30,3 Prozent auf 378,4 Mio. EUR.

In der Segmentbetrachtung erhöhte sich der Auftragseingang im Segment Industriekrane deutlich um 39,5 Prozent im Vorjahresvergleich auf 131,0 Mio. EUR. Im abgelaufenen Quartal verzeichneten wir neben dem Volumengeschäft mit Komponenten auch ein starkes Projektgeschäft, so dass wir im Vergleich zum Vorjahresquartal ebenfalls mehr Bestellungen für Prozess- und Standardkrane erwirtschaften konnten. Im Halbjahresvergleich stieg der Auftragseingang um 47,9 Prozent auf 266,9 Mio. EUR. Der Auftragsbestand im Segment Industriekrane lag zum Stichtag 31. März 2011 bei 232,5 Mio. EUR (Vorjahresstichtag: 173,7 Mio EUR), ein Plus von 33,8 Prozent.

Auch das Segment Hafentechnologie konnte bei den Auftragseingängen sowohl im Vergleich zum Vorjahresquartal als auch zum ersten Halbjahr 2009/2010 deutlich zulegen. Der Auftragseingang betrug im Berichtszeitraum 59,6 Mio. EUR und verbuchte damit ein Plus von 34,4 Prozent. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2009/2010 stieg der Auftragseingang um 64,9 Prozent auf 123,3 Mio (erstes Halbjahr 2009/2010: 74,8 Mio. EUR). Ursächlich für diese positive Entwicklung waren – wie auch schon in den Vorquartalen – die gestiegene Nachfrage nach Hafenmobilkranen und Servicedienstleistungen. Der Auftragsbestand im Segment Hafentechnologie lag per 31. März 2011 bei 79,2 Mio. EUR; zum 31. März 2010 hatte er noch 60,5 Mio. EUR betragen.

Im Segment Services erhöhte sich der Auftragseingang von 77,4 Mio. EUR im Vorjahresquartal um 12,8 Prozent auf 87,3 Mio. EUR im abgelaufenen Geschäftsquartal. Im Halbjahresvergleich stieg der Auftragseingang von 145,0 Mio. EUR im Vorjahr um 18,4 Prozent auf 171,7 Mio. EUR im Berichtszeitraum. Durch die gestiegene Kapazitätsauslastung und die damit verbundene höhere Nutzung der Krananlagen bei unseren Kunden erhöhte sich auch die Nachfrage nach unseren Service-dienstleistungen. Der Auftragsbestand zum 31. März 2011 belief sich auf 66,8 Mio. EUR nach 56,3 Mio. EUR zum Vorjahresstichtag.

Konzernumsatz legt im Vorjahresvergleich um 12,0 Prozent zu
Der Demag Cranes Konzern erzielte im zweiten Geschäftsquartal 2010/2011 Umsatzerlöse in Höhe von 254,6 Mio. EUR. Diese lagen 12,0 Prozent über denen des Vorjahresquartals (227,4 Mio. EUR). Im Halbjahresvergleich lag der Umsatz mit 485,8 Mio. EUR um 11,4 Prozent über dem vergleichbaren Wert des Vorjahreszeitraums (erstes Halbjahr 2009/2010: 436,0 Mio. EUR).

In der Segmentbetrachtung lag der Umsatz im Bereich Industriekrane im zweiten Geschäftsquartal mit 108,8 Mio EUR leicht über dem Niveau des Vorjahres (zweites Geschäftsquartal 2009/2010: 108,2 Mio. EUR). In der Halbjahresbetrachtung notierte der Umsatz mit 211,5 Mio. EUR noch leicht unter dem Vorjahreswert (214,7 Mio EUR). Diese Entwicklung resultiert aus dem ersten Geschäftsquartal 2010/2011, in dem die umsatzstarken Produktlinien Prozess- und Standardkrane im Vergleich zum Vorjahr erwartungsgemäß in geringerem Umfang fakturiert wurden. Standard- und Prozesskrane haben Lieferzeiten von sechs bis über zwölf Monate und sind daher charakteristisch für die Spätzyklizität dieses Segments.

In der Segmentbetrachtung lag der Umsatz im Bereich Industriekrane im zweiten Geschäftsquartal mit 108,8 Mio EUR leicht über dem Niveau des Vorjahres (zweites Geschäftsquartal 2009/2010: 108,2 Mio. EUR). In der Halbjahresbetrachtung notierte der Umsatz mit 211,5 Mio. EUR noch leicht unter dem Vorjahreswert (214,7 Mio EUR). Diese Entwicklung resultiert aus dem ersten Geschäftsquartal 2010/2011, in dem die umsatzstarken Produktlinien Prozess- und Standardkrane im Vergleich zum Vorjahr erwartungsgemäß in geringerem Umfang fakturiert wurden. Standard- und Prozesskrane haben Lieferzeiten von sechs bis über zwölf Monate und sind daher charakteristisch für die Spätzyklizität dieses Segments.

Im Segment Hafentechnologie konnten wir mit einem Umsatz in Höhe von 67,9 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahresquartal (zweites Geschäftsquartal 2009/2010: 46,3 Mio. EUR) einen deutlichen Zuwachs von 46,8 Prozent erzielen. Im Halbjahresvergleich stieg der Umsatz von 84,2 Mio. EUR um 43,2 Prozent auf 120,5 Mio EUR. Die Umsatztreiber waren Erlöse aus dem Vertrieb von Hafenmobilkranen und Servicedienstleistungen.

Der Umsatz im Segment Services lag im Berichtszeitraum mit 78,0 Mio. EUR um 6,9 Prozent über dem des Vorjahresquartals (zweites Geschäftsquartal 2009/2010: 73,0 Mio. EUR). Insbesondere das Ersatzteilgeschäft trug wieder zu dieser positiven Entwicklung bei. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2009/2010 stieg der Umsatz um 12,1 Prozent von 137,1 Mio. EUR auf 153,8 Mio. EUR.

Operatives Konzern-EBIT wächst kräftig um 39,0 Prozent gegenüber Vorjahreswert

Der Demag Cranes Konzern erwirtschaftete im zweiten Geschäftsquartal 2010/2011 ein operatives EBIT in Höhe von 14,6 Mio. EUR, was einer deutlichen Steigerung von 39,0 Prozent gegenüber dem Wert des Vorjahresquartals (10,5 Mio. EUR) entspricht. Im Halbjahresvergleich konnten wir das operative EBIT um 37,6 Prozent von 19,7 Mio. EUR auf 27,1 Mio. EUR verbessern.

Im Segment Industriekrane lag das operative EBIT im zweiten Geschäftsquartal 2010/2011 erwartungsgemäß mit -0,2 Mio. EUR leicht unter dem Vorjahreswert von 1,0 Mio. EUR. Im Halbjahresvergleich betrug das operative EBIT -0,7 Mio. EUR nach 2,9 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Ursächlich für den Rückgang waren im Wesentlichen erhöhte Vertriebskosten.

Das Segment Hafentechnologie zeigte eine Verbesserung beim operativen EBIT von -0,3 Mio. EUR im zweiten Geschäftsquartal 2009/2010 auf 2,7 Mio. EUR im Berichtszeitraum. Im Halbjahresvergleich konnten wir das operative EBIT von -2,9 Mio. EUR im Vorjahr auf 5,0 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2010/2011 steigern. Hierzu haben im Wesentlichen das höhere Umsatzvolumen, bessere Margen sowie die optimierte Auslastung der Fertigungskapazitäten unseres Werks in Düsseldorf-Benrath beigetragen.

Im Segment Services stieg das operative EBIT aufgrund der höheren Umsätze in der Quartalsbetrachtung von 12,9 Mio. EUR um 19,2 Prozent auf 15,4 Mio. EUR. Im Halbjahresvergleich verzeichneten wir eine Steigerung um 15,4 Prozent auf 28,4 Mio. EUR (erstes Halbjahr 2009/2010: 24,6 Mio. EUR). Damit konnten wir in diesem Quartal wieder eine operative EBIT-Marge von 19,7 Prozent erzielen.

Prognose für das Geschäftsjahr 2010/2011 erhöht: Konzernumsatz von 1,02 bis 1,05 Mrd. EUR erwartet
Wir bewerten unsere Einschätzung für abgegebene Prognosen auf Basis des jeweils aktuellen Geschäftsverlaufs von Quartal zu Quartal neu. Dabei gehen wir weiterhin aufgrund der positiven konjunkturellen Aussichten für das laufende und das darauf folgende Geschäftsjahr wieder von einem deutlichen Umsatzwachstum aus. Auf Basis der positiven Entwicklung unseres Geschäftsverlaufs in den letzten sechs Monaten erhöhen wir unsere Prognose für das Geschäftsjahr 2010/2011 wie folgt: Aus heutiger Sicht wollen wir im laufenden Geschäftsjahr einen Konzernumsatz in einer Bandbreite von 1,02 bis 1,05 Mrd. EUR (vorherige Prognose: 970 Mio. EUR bis 1,0 Mrd.  EUR) erzielen. Für das Geschäftsjahr 2010/2011 planen wir nunmehr eine operative EBIT-Marge in einer Bandbreite von 6,1 bis 6,5 Prozent (Geschäftsjahr 2009/2010: 5,8 Prozent).Die im Rahmen des Jahresabschlusses gegebenen Prognosen für die folgenden Geschäftsjahre bleiben unverändert (vgl. Geschäftsbericht 2009/2010 auf den Seiten 102 f.).

Weitere Stellungnahme zur Ankündigung eines öffentlichen Übernahmeangebotes
Wie bereits mitgeteilt, hat die Terex Industrial Holding AG, eine Tochtergesellschaft der Terex Corporation, Westport/ Conneticut (USA), am 2. Mai 2011 ihre Absicht angekündigt, den Aktionären der Demag Cranes AG ein öffentliches Übernahmeangebot in Höhe von 41,75 EURo je Aktie zu unterbreiten. Zwischen Terex und Demag Cranes hat es im vergangenen Jahr mehrere persönliche Kontakte auf höchster Ebene gegeben. Die damalige Interessensbekundung von Terex haben Vorstand und Aufsichtsrat sorgfältig geprüft, jedoch in Summe als nicht attraktiv für das Unternehmen und seine Aktionäre gewertet.

Die vollständige Angebotsunterlage zu dem nunmehr angekündigten Übernahmeangebot mit einer detaillierten Darstellung von Bedingungen und strategischen Absichten will Terex nach eigenen Angaben noch im Laufe dieses Monats veröffentlichen. Sobald Terex die Angebotsunterlage vorgelegt hat, werden Vorstand und Aufsichtsrat der Demag Cranes AG diese unvoreingenommen prüfen und anschließend dazu ausführlich Stellung nehmen.

Über die Demag Cranes AG

Die Demag Cranes AG ist einer der weltweit führenden Anbieter von Industriekranen und Krankomponenten, Hafenkranen und Technologien zur Hafenautomatisierung. Services, insbesondere Instandhaltung und Modernisierung, sind ein weiteres Kernelement des Leistungsspektrums. Der Konzern ist in die Geschäftsbereiche (Segmente) Industriekrane, Hafentechnologie und Services gegliedert und verfügt mit Demag und Gottwald über starke und etablierte Marken. Demag Cranes sieht seine Kernkompetenz in der Entwicklung und Konstruktion technisch anspruchsvoller Krane und Hebezeuge sowie von automatisierten Transport- und Logistiksystemen in Häfen, der Erbringung von Serviceleistungen für diese Produkte und der Fertigung hochwertiger Komponenten.

Als globaler Anbieter produziert Demag Cranes in 16 Ländern auf fünf Kontinenten und betreibt über Tochtergesellschaften wie die Demag Cranes & Components GmbH und die Gottwald Port Technology GmbH, Vertretungen und ein Joint Venture ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz mit Präsenz in mehr als 60 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009/2010 erwirtschafteten 5.711 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Umsatz von 931,3 Mio. EUR. Die Demag Cranes Aktie (WKN: DCAG01) ist seit Ende Juni 2006 im Prime Standard der Deutschen Börse an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und unter anderem im MDAX®-Aktienindex gelistet.

Demag Cranes. We Can Handle It.


 

Pressemitteilung herunterladen (PDF | 109,8 KB)


Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge der Terex Material Handling & Port Solutions AG oder ihrer Tochter- und Beteiligungsgesellschaften beziehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Plänen, Schätzungen, Prognosen und Erwartungen und unterliegen daher Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Terex Material Handling & Port Solutions AG liegen. Die Terex Material Handling & Port Solutions AG übernimmt deshalb keine Gewähr dafür, dass die Erwartungen und Ziele, die in den zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden, erreicht werden. Die Terex Material Handling & Port Solutions AG beabsichtigt auch nicht und übernimmt keine Verpflichtung, eine Aktualisierung dieser zukunftsgerichteten Aussagen zu veröffentlichen

Zurück zur Übersicht


© Terex MHPS GmbH

.