Demag Cranes mit starkem Auftragszuwachs im ersten Geschäftsquartal

Düsseldorf,   08. Februar 2011

  • Konzernauftragseingang steigt kräftig um 53,9 Prozent gegenüber Vorjahreswert
  • Konzernumsatz legt im Vorjahresvergleich um 10,8 Prozent zu
  • Operatives Konzern-EBIT wächst deutlich um 36,0 Prozent gegenüber Vorjahreswert
  • Ausblick bestätigt: Deutlicher Umsatz- und Ergebnisanstieg in den nächsten Geschäftsjahren erwartet

Die Demag Cranes AG ist mit einem deutlich höheren Auftragseingang in das neue Geschäftsjahr 2010/2011 gestartet. Auch der Konzernumsatz und das operative EBIT legten im Zuge der konjunkturellen Erholung zu. Der Vorstandsvorsitzende der Demag Cranes AG, Aloysius Rauen, führt aus: „Der Demag Cranes Konzern ist gut ins neue Geschäftsjahr 2010/2011 gestartet. Insbesondere die nochmals deutlich verbesserte Auftragslage stimmt uns optimistisch für die nächsten Geschäftsquartale.“

Konzernauftragseingang steigt kräftig um 53,9 Prozent gegenüber Vorjahreswert

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/2011 erzielte der Demag Cranes Konzern einen Auftragseingang in Höhe von 284,0 Mio. EUR (erstes Quartal 2009/2010: 184,5 Mio. EUR). Dies entspricht einem deutlichen Wachstum von 53,9 Prozent. Zu der positiven Entwicklung trugen alle Segmente bei. Zum 31. Dezember 2010 betrug der Auftragsbestand auf Konzernebene 366,0 Mio. EUR und lag damit um 23,1 Prozent über dem vergleichbaren Wert des Vorjahresstichtages (297,3 Mio. EUR).

Im Segment Industriekrane stieg der Auftragseingang infolge der allgemeinen wirtschaftlichen Belebung und der damit verbundenen erhöhten Nachfrage nach unseren Produkten deutlich um 57,1 Prozent von 86,5 Mio. EUR im Vorjahresquartal auf 135,9 Mio. EUR im Berichtszeitraum. Neben dem kontinuierlichen Bedarf an Komponenten erzielten wir – im Vergleich zum Vorjahresquartal – wieder mehr Bestellungen für Prozess- und Standardkrane. Der Auftragsbestand im Segment Industriekrane lag zum Stichtag 31. Dezember 2010 bei 217,9 Mio. EUR (Vorjahresstichtag: 182,2 Mio. EUR).

Auch im Segment Hafentechnologie gingen im abgelaufenen Quartal deutlich mehr Bestellungen ein. Der Auftragseingang stieg, getragen von der erhöhten Nachfrage nach Hafenmobilkranen und Servicedienstleistungen, kräftig um 109,3 Prozent auf 63,7 Mio. EUR an. Der Auftragsbestand im Segment Hafentechnologie lag per 31. Dezember 2010 bei 88,5 Mio. EUR (Vorjahresstichtag: 62,0 Mio. EUR).

Im Segment Services erhöhte sich der Auftragseingang um 24,9 Prozent auf 84,4 Mio. EUR. Die stärkere Nutzung der Krananlagen führte zu einer steigenden Nachfrage nach unseren Service-Dienstleistungen. Der Auftragsbestand zum 31. Dezember 2010 belief sich auf 59,6 Mio. EUR nach 53,1 Mio. EUR zum Vorjahresstichtag.

Konzernumsatz legt um 10,8 Prozent zu
Der Konzernumsatz betrug im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/2011 231,2 Mio. EUR und lag damit 10,8 Prozent über dem des Vorjahresquartals (208,6 Mio. EUR). Die Segmente trugen im Berichtszeitraum in unterschiedlicher Form zur Umsatzentwicklung bei:

Im Segment Industriekrane verminderte sich der Umsatz um 3,5 Prozent auf 102,7 Mio. EUR (Vorjahresquartal: 106,5 Mio. EUR). Der Rückgang ist vor allem auf die umsatzstarken Produktlinien Prozess- und Standardkrane zurückzuführen, die im Berichtsquartal im Vergleich zum Vorjahr erwartungsgemäß in geringerem Umfang fakturiert wurden. Standard- und Prozesskrane haben Lieferzeiten von sechs bis über zwölf Monaten und sind daher charakteristisch für die Spätzyklizität dieses Segments.

Der Umsatz des Segments Hafentechnologie stieg um 38,7 Prozent auf 52,6 Mio. EUR (Vorjahresquartal: 37,9 Mio. EUR). Ursächlich hierfür waren die höheren Umsätze aus Hafenmobilkranen und Servicedienstleistungen.

Im Segment Services erhöhte sich der Umsatz im Berichtszeitraum um 18,1 Prozent auf 75,8 Mio. EUR. Hierzu trugen alle Produktlinien bei.

Operatives Konzern-EBIT wächst deutlich um 36,0 Prozent gegenüber Vorjahreswert
Der Demag Cranes Konzern erwirtschaftete im ersten Geschäftsquartal 2010/2011 ein operatives EBIT in Höhe von 12,5 Mio. EUR. Dies entspricht einer deutlichen Steigerung von 36,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 9,2 Mio. EUR. Das operative EBIT verteilt sich wie folgt auf die Segmente:

Das Segment Industriekrane verzeichnete beim operativen EBIT erwartungsgemäß einen leichten Rückgang auf -0,5 Mio. EUR (Vorjahresquartal: 2,0 Mio. EUR). Der niedrigere Wert im Quartalsvergleich ist im Wesentlichen auf höhere Umsatzvolumina durch Standard- und Prozesskrane und damit höhere operative EBIT-Werte im ersten Geschäftsquartal 2009/2010 zurückzuführen.

Im Segment Hafentechnologie stieg das operative EBIT von -2,6 Mio. EUR im ersten Geschäftsquartal 2009/2010 auf 2,2 Mio. EUR im Berichtszeitraum. Hierzu hat insbesondere das höhere Umsatzvolumen beigetragen.

Auch im Segment Services stieg das operative EBIT von 11,7 Mio. EUR im ersten Geschäftsquartal 2009/2010 um 11,3 Prozent auf 13,1 Mio. EUR auf Basis der erhöhten Umsätze an.

Ausblick bestätigt: Deutlicher Umsatz- und Ergebnisanstieg in den nächsten Geschäftsjahren erwartet
Der Vorstand der Demag Cranes AG bestätigt den bei der Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2009/2010 kommunizierten Ausblick:

Auf Basis der positiven konjunkturellen Aussichten gehen wir für die nächsten Geschäftsjahre wieder von deutlichem Umsatzwachstum aus. Aus heutiger Sicht wollen wir im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Konzernumsatz in einer Bandbreite von 970,0 Mio. EUR bis 1,0 Mrd. EUR erzielen. Spätestens im Geschäftsjahr 2012/2013 soll der Konzernumsatz wieder auf dem Niveau des Rekordgeschäftsjahres 2007/2008 (1.225,8 Mio. EUR) liegen. Im Geschäftsjahr 2014/2015 sollen dann die neuen Produktfamilien für die aufstrebenden Märkte nochmals zu einer deutlichen Steigerung des Umsatzes führen.

Durch die veränderte Kostenstruktur werden wir auch beim operativen EBIT wieder deutliche Verbesserungen erzielen können. Für das Geschäftsjahr 2010/2011 planen wir eine operative EBIT-Marge, die etwas über der des Geschäftsjahres 2009/2010 (5,8 Prozent) liegen wird. Bereits im Geschäftsjahr 2012/2013 erwarten wir auf Konzernebene – bei Erreichen der Umsatzprognose – dann wieder eine operative Konzern-EBIT-Marge über zehn Prozent. Diese wird durch das geplante signifikante Wachstum beim Umsatz im Geschäftsjahr 2014/2015 nochmals deutlich ansteigen, da sich beispielsweise die Verwaltungs- sowie die Logistikkosten durch die Erweiterung bestehender bzw. den Aufbau neuer Fertigungsstätten in der Nähe unserer Kunden unterproportional im Verhältnis zum Umsatz erhöhen werden.

Über Demag Cranes

Die Demag Cranes AG ist einer der weltweit führenden Anbieter von Industriekranen und Krankomponenten, Hafenkranen und Technologien zur Hafenautomatisierung. Services, insbesondere Instandhaltung und Modernisierung, sind ein weiteres Kernelement des Leistungsspektrums. Der Konzern ist in die Geschäftsbereiche (Segmente) Industriekrane, Hafentechnologie und Services gegliedert und verfügt mit Demag und Gottwald über starke und etablierte Marken. Demag Cranes sieht seine Kernkompetenz in der Entwicklung und Konstruktion technisch anspruchsvoller Krane und Hebezeuge sowie von automatisierten Transport- und Logistiksystemen in Häfen, der Erbringung von Serviceleistungen für diese Produkte und der Fertigung hochwertiger Komponenten.

Als globaler Anbieter produziert Demag Cranes in 16 Ländern auf fünf Kontinenten und betreibt über Tochtergesellschaften wie die Demag Cranes & Components GmbH und die Gottwald Port Technology GmbH, Vertretungen und ein Joint Venture ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz mit Präsenz in mehr als 60 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009/2010 erwirtschafteten 5.711 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Umsatz von 931,3 Mio. EUR. Die Demag Cranes Aktie (WKN: DCAG01) ist seit Ende Juni 2006 im Prime Standard der Deutschen Börse an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und unter anderem im MDAX®-Aktienindex gelistet.

Demag Cranes AG. We Can Handle It.


 

Pressemitteilung herunterladen (PDF | 101,9 KB)


Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge der Terex Material Handling & Port Solutions AG oder ihrer Tochter- und Beteiligungsgesellschaften beziehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Plänen, Schätzungen, Prognosen und Erwartungen und unterliegen daher Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Terex Material Handling & Port Solutions AG liegen. Die Terex Material Handling & Port Solutions AG übernimmt deshalb keine Gewähr dafür, dass die Erwartungen und Ziele, die in den zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden, erreicht werden. Die Terex Material Handling & Port Solutions AG beabsichtigt auch nicht und übernimmt keine Verpflichtung, eine Aktualisierung dieser zukunftsgerichteten Aussagen zu veröffentlichen

Zurück zur Übersicht


© Terex MHPS GmbH

.