Demag Cranes steigert deutlich Umsatz und Gewinn im Geschäftsjahr 2006/2007

Düsseldorf,   12. Dezember 2007

  • Dividendensteigerung um 10 Prozent auf 1,10 EUR vorgesehen
  • Konzern-Auftragseingang steigt um 14,3 Prozent
  • Konzern-Umsatz wächst um 9,5 Prozent und durchbricht die Milliarden-Marke
  • Bereinigtes Konzern-EBIT liegt um 11,9 Prozent über dem Vorjahreswert
  • Verschuldung deutlich gesenkt
  • Ausblick: bereinigtes EBIT soll auf 110 Mio. EUR steigen

Die Demag Cranes AG hat im Geschäftsjahr 2006/2007 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert und blickt auf ein insgesamt erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die im Sommer abgesenkten Umsatz- und Ergebnisprognosen wurden dabei übertroffen. Insgesamt stellte sich die Geschäftsentwicklung innerhalb des Konzerns uneinheitlich dar. Die Segmente Industriekrane und Services entwickelten sich gegenüber den Vorjahreswerten hervorragend und lagen weit über den Erwartungen. Diese sehr gute Entwicklung konnte den Ergebnisrückgang im Segment Hafentechnologie allerdings nicht ganz auffangen. Durch höhere Herstellkosten und Transportengpässe schloss das Segment deutlich schlechter ab als erwartet, was zur Korrektur der Jahresergebnisprognose im Sommer führte. Mittlerweile wurden Maßnahmenpakete mit einem positiven EBIT-Effekt von 15,0 Mio. Euro definiert, die zum ersten Mal vollumfänglich im Geschäftsjahr 2008/2009 wirksam werden. Der Vorstandsvorsitzende der Demag Cranes AG, Harald J. Joos, fasst zusammen: „Wir haben trotz der unerwarteten Herausforderungen im Segment Hafentechnologie das Geschäftsjahr 2006/2007 im Konzern erfolgreich abgeschlossen und sind im Umsatz und Ergebnis weiter gewachsen. Entsprechend wollen wir unsere Eigentümer angemessen beteiligen und schlagen der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende vor.“

Sehr gute Auftragslage

Die Auftragslage im Konzern stellte sich im Geschäftsjahr 2006/2007 sehr gut dar. Der Auftragseingang erhöhte sich um 14,3 Prozent auf 1.205,1 Mio. EUR. Alle drei Segmente haben zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. Im Segment Industriekrane stieg insbesondere die Nachfrage nach Standard- und Prozesskranen und führte zu einer Erhöhung des Auftragseingangs um 20,3 Prozent auf 575,4 Mio. Euro. Der Auftragseingang im Segment Hafentechnologie stieg um 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 323,3 Mio. EUR. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2006/2007 wurde ein Rekord-Auftragseingang verzeichnet. Nachgefragt wurden insbesondere Hafenmobilkrane der neuen Generation 5. Auch im Segment Services setzt sich der positive Trend im Auftragseingang mit einer Steigerung um 11,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf jetzt 306,4 Mio. EUR fort. Dieser Anstieg ist insbesondere auf Modernisierungsdienstleistungen und Ersatzteile zurückzuführen.

Umsatz steigt über die Milliardenmarke

Der Konzernumsatz stieg im Geschäftsjahr 2006/2007 um 9,5 Prozent auf 1.080,4 Mio. EUR und überschritt damit erstmals die Milliardenmarke. Alle drei Segmente trugen zum Wachstum bei. Im Segment Industriekrane erhöhte sich der Umsatz um 8,1 Prozent auf 485,4 Mio. EUR. Umsatztreiber waren hierbei vor allem Standardkrane und Krankomponenten. Der Umsatz des Segments Hafentechnologie stieg um 10,8 Prozent auf 298,9 Mio. EUR. Die positive Entwicklung in diesem Segment ist insbesondere auf das Kernprodukt Hafenmobilkrane zurückzuführen und auf die hohe Kundenakzeptanz der neuen Generation 5. Auch im Segment Services setzte sich der Wachstumstrend fort. Dabei erhöhte sich der Umsatz um 10,4 Prozent auf 296,1 Mio. EUR. Wichtigste Umsatztreiber waren das Ersatzteilgeschäft und die Modernisierungsdienstleistungen.

Bereinigtes Konzern-EBIT um 11,9 Prozent verbessert
Das bereinigte Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich im vergangenen Geschäftsjahr um 11,9 Prozent auf 94,6 Mio. Euro und übertraf damit die abgesenkte Prognose vom 13. Juli dieses Jahres. Im Segment Industriekrane konnte das bereinigte EBIT gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Der Wert stieg um 118,5 Prozent auf 23,6 Mio. EUR. Diese Entwicklung geht auf Erfolgsverbesserungen bei fast allen Produktlinien zurück. Das Segment Hafentechnologie weist mit einem bereinigten EBIT von 9,6 Mio. EUR für das Geschäftsjahr 2006/2007 ein unter den Erwartungen liegendes Ergebnis aus. Ursächlich hierfür waren zu hohe Herstellungskosten bei der neuen Generation 5 von Hafenmobilkranen, die unter anderem im Juli dieses Jahres zur Absenkung der Konzern-Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2006/2007 führten. Der Vorstand der Demag Cranes AG hat auf diese Situation reagiert. Zur nachhaltigen Absenkung der Herstellungskosten wurden fünf Maßnahmenpakete mit einem positiven EBIT-Effekt von 15,0 Mio. EUR festgelegt. Diese Maßnahmen werden bis zum Ende des dritten Quartals des Geschäftsjahrs 2007/2008 umgesetzt und erreichen ihre volle Ergebniswirksamkeit im Geschäftsjahr 2008/2009. Im Segment Services stieg das bereinigte EBIT im Vergleich zum Vorjahr um 24,6 Prozent auf 61,4 Mio. EUR stark an. Diese deutliche Verbesserung ist insbesondere auf das erfolgreiche Ersatzteilgeschäft und die verstärkte Nachfrage nach Wartungs- und Modernisierungsaufträgen zurückzuführen, wobei auch Preiserhöhungen durchgesetzt werden konnten.

Deutlicher Anstieg beim Jahresüberschuss: Dividende soll um zehn Prozent steigen

Das Konzern-Ergebnis vor Steuern (EBT) des Demag Cranes Konzerns verdoppelte sich im Geschäftsjahr 2006/2007 auf 67,7 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr. Vor diesem Hintergrund verbesserte sich auch der Jahresüberschuss deutlich um 48,2 Prozent auf 32,8 Mio. EUR. Das Ergebnis pro Aktie (EPS) beträgt damit 1,53 EUR nach 1,04 EUR im vorangegangenen Geschäftsjahr. Maßgeblich für die Dividendenbemessung und -zahlung durch die Demag Cranes AG ist der bereinigte Konzernjahresüberschuss. Dieser Wert beträgt 51,1 Mio. EUR bzw. 2,41 EUR pro Aktie (Vorjahr: 40,6 Mio. EUR bzw. 1,92 EUR pro Aktie). Vorstand und Aufsichtsrat wollen die Aktionäre angemessen am geschäftlichen Erfolg der Demag Cranes AG beteiligen und werden der Hauptversammlung am 6. März 2008 eine Dividendenerhöhung um zehn Prozent auf 1,10 EUR je Aktie vorschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von circa 45 Prozent und damit dem oberen Rand der Dividendenpolitik, 35 bis 45 Prozent des bereinigten Konzernjahresüberschusses auszuschütten.

Nettofinanzverbindlichkeiten weiter gesenkt
Aufgrund des positiven freien Cashflows vor Finanzierung konnten die Nettofinanz-verbindlichkeiten in der Berichtsperiode um 16,6 Mio. EUR auf 116,6 Mio. EUR gesenkt werden. Bei gleichzeitigem Anstieg des Eigenkapitals um 10,6 Prozent auf 209,0 Mio. Euro verbesserte sich das Gearing (Nettofinanzverbindlichkeiten im Verhältnis zum Eigenkapital) um 14,7 Prozentpunkte auf 55,8 Prozent.

Mitarbeiteranzahl gestiegen
Der Konzern beschäftigte zum 30. September 2007 insgesamt 5.813 Mitarbeiter (ohne Leiharbeitnehmer, Auszubildende und Praktikanten). Dies ist eine Steigerung von 2,3 Prozent oder 133 Personen im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland waren zum Stichtag 2.926 Mitarbeiter beschäftigt. Im Berichtsjahr hat in allen Segmenten die Zahl der Mitarbeiter zugenommen. Vor dem Hintergrund der stark gestiegenen Produktionszahlen wurden insbesondere in den Bereichen der Produktion, des Kundendienstes und Services sowie im Bereich der Lagerwirtschaft spezialisierte Mitarbeiter eingestellt.

Ausblick Geschäftsjahr 2007/2008: Weiteres Wachstum bei Umsatz und EBIT
Auf Basis des in allen Segmenten strategisch weiterentwickelten Produktportfolios und einer verbesserten Marktbearbeitung sowie der wachsenden Marktnachfrage sollen die Absatzmengen weltweit gegenüber dem Geschäftsjahr 2006/2007 weiter wachsen. Der Vorstand der Demag Cranes AG erwartet für das Geschäftsjahr 2007/2008 einen Konzernumsatz in einem Korridor von 1,13 Mrd. EUR bis 1,16 Mrd. EUR (Vorjahr: 1,08 Mrd. EUR). Für das bereinigte EBIT prognostiziert der Vorstand eine weitere Steigerung auf circa 110,0 Mio. EUR (Vorjahr: 94,6 Mio. EUR). Demag Cranes-Chef Joos betont: „Der Erfolg unserer Produktpalette, die vollen Auftragsbücher sowie die eingeleiteten Maßnahmen zur Kostensenkung im Segment Hafentechnologie bilden die Basis für weiteres profitables Wachstum. Demag Cranes ist für die Zukunft gut gerüstet.“

Über Demag Cranes:
Die Demag Cranes AG ist einer der weltweit führenden Anbieter von Industriekranen und Krankomponenten, Hafenkranen und Technologien zur Hafenautomatisierung. Services, insbesondere Instandhaltung und Modernisierung, sind ein weiteres Kernelement des Leistungsspektrums. Der Konzern ist in die Geschäftsbereiche (Segmente) Industriekrane, Hafentechnologie und Services gegliedert und verfügt mit ‚Demag’ und ‚Gottwald’ über starke und etablierte Marken. Demag Cranes sieht seine Kernkompetenz in der Entwicklung und Konstruktion technisch anspruchsvoller Krane und Hebezeuge sowie von automatisierten Transport- und Logistiksystemen in Häfen, der Erbringung von Serviceleistungen für diese Produkte und der Fertigung hochwertiger Komponenten.

Als globaler Anbieter produziert Demag Cranes in 16 Ländern auf fünf Kontinenten und betreibt über Tochtergesellschaften, Vertretungen und Joint Ventures ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz mit Präsenz in mehr als 60 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006/2007 erwirtschafteten 5.813 Mitarbeiter einen Umsatz von rund 1.080 Mio. EUR. Die Demag Cranes Aktie (WKN: DCAG01) ist seit Ende Juni 2006 im Prime Standard der Deutschen Börse an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und Mitglied des SDAX-Aktienindexes.

Demag Cranes. We Can Handle It.


 

Pressemitteilung herunterladen (PDF | 46,9 KB)


Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge der Terex Material Handling & Port Solutions AG oder ihrer Tochter- und Beteiligungsgesellschaften beziehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Plänen, Schätzungen, Prognosen und Erwartungen und unterliegen daher Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Terex Material Handling & Port Solutions AG liegen. Die Terex Material Handling & Port Solutions AG übernimmt deshalb keine Gewähr dafür, dass die Erwartungen und Ziele, die in den zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden, erreicht werden. Die Terex Material Handling & Port Solutions AG beabsichtigt auch nicht und übernimmt keine Verpflichtung, eine Aktualisierung dieser zukunftsgerichteten Aussagen zu veröffentlichen

Zurück zur Übersicht


© Terex MHPS GmbH

.